Kommunikation gelingt am besten, wenn diese auf Augenhöhe erfolgt. Jeder Gesprächspartner möchte von seinem Gegenüber ernst genommen werden und sich angenommen fühlen. Besserwisser und Angeber haben es schwer, wenn sie das Vertrauen eines Gesprächspartners gewinnen möchten.

Die Meisten kennen die Situation, wenn sie sich bei einem Gespräch mit einem Verkäufer im Direktvertrieb missverstanden und/oder unterlegen fühlten. Was zurückbleibt, ist ein ungutes Bauchgefühl und der Wunsch, das Gespräch schnellstmöglich zu Ende zu bringen und den unangenehmen Verkäufer zu verabschieden. Diese Situation ist in vielerlei Hinsicht sehr bedauerlich, denn schließlich gab es die Chance zu einem guten Gespräch und sie konnte aufgrund von persönlichen Unzulänglichkeiten nicht genutzt werden. Der Interessent war offen. Dadurch, dass der Verkäufer im Vertrieb nicht in der Lage war, sich auf seinen Gesprächspartner einzustellen, hat er sich bei diesem Menschen jegliche Chance für ein Weiterkommen verbaut und nebenbei für seine Verkäuferkollegen einen Imageschaden herbeigeführt, da sein verhalten automatisch auf das Unternehmen übertragen wird. Manche Menschen sind nicht in der Lage, sich selbst bei einem Gespräch zurückzunehmen. Für diejenigen, die sich jedoch hintenan stellen können, eröffnen sich alle Möglichkeiten.

Es geht darum, sich zu seinem Gesprächspartner auf Augenhöhe zu begeben. Doch bevor das möglich ist, muss der Verkäufer sein Gegenüber kennenlernen und respektieren. Smalltalk mit offenen Fragen ist dabei sehr geeignet. Schon in recht kurzer Zeit kann so ein konkreter Eindruck vom Gegenüber gewonnen werden. Die Art und Weise des privaten Gespräches ist eine Vorlage dafür, wie der geschäftliche Teil des Gespräches erfolgen sollte. Der Gesprächspartner möchte ernst genommen werden, will sich verstanden fühlen. Er möchte nicht mit Fachchinesisch überschüttet und in die Defensive gedrängt werden. Es kommt auf das Maß an und auf die Wortwahl. Mit einem Steuerberater kann anders geredet werden, als mit einem Arzt oder einem Landschaftsgärtner. Jeder hat seinen eigenen Weg, sich mitzuteilen. Der Vertriebsmitarbeiter kann sich darauf einstellen und so das Verständnisniveau des Gespräches auf ein für den Gesprächspartner angepasstes Niveau bringen.

Mit dem richtigen Feingefühl und der Fähigkeit, das Erkannte in der Gesprächsführung umzusetzen, wird das Gespräch automatisch zu einem Erfolg für den Verkäufer, egal ob sofort ein Verkauf stattfindet oder nicht. Mit einem positiven Gespräch öffnet sich der Verkäufer die Tür für weitere Gespräche und Empfehlungen.

Die Premium Gold Deutschland GmbH, mit Ihrem Geschäftsführer Julius Leineweber, bietet Ihnen so eine Möglichkeit. In einem Sektor der konkurrenzfrei ist. Sie lernen von der Pike auf das Business, das Sie sowohl neben- als auch hauptberuflich betreiben können. Ohne nennenswerte Kosten bekommen Sie in Schulungen sowohl den Verkauf beigebracht wie auch die Produktkenntnisse, die aber sehr überschaubar sind.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: yurolaitsalbert, Foto-ID: #78607497