Die vielfältigen Ideen zur Stärkung des Glaubens in die Geldwerte finden kein Ende. Die Medien bemühen sich, die Deutschen auf Kurs zu halten und ihn zu anspornen, sich weiterhin auf Geldwerte zu bauen. Über die Probleme wird hingegen geschwiegen.

Die Zinsen sind am Boden, die Menschen werden kontinuierlich unglücklicher mit ihren Geldanlagen. Besonders trifft das zu auf Lebensversicherungen. Die Rückkaufswerttabellen müssen nicht kommentiert werden. Über Profite kann man da kaum sprechen und deshalb verwundert es nicht, dass die meisten Verträge nicht bis zum Ende weitergeführt werden. Hauptargument bei dieser Thematik ist, dass eine Stornierung sehr teuer sei. Es soll suggeriert werden, dass es wirtschaftlich besser wäre, so einen Vertrag weiterzuführen, damit man kein Geld verliere. Ist das wahr?

Es heißt, wer eine langlaufende Lebensversicherung besitzt, sollte diesen behalten. Wenn diese gekündigt würde, zahle man stets drauf. Die Kunden verlören ihre Abschlusskosten und verzichten auf den Bonus zum Ablauf des Vertrages? Sparer verlieren ihre Abschlusskosten bereits bei Vertragsabschluss. Diese Unkosten müssen getilgt werden und führen den Vertrag von Anfang an solide ins Minus. Das Argument, die Sparer verlören ihre Abschlusskosten, erscheint sehr strittig. Als würden die Abschlusskosten jemals den Kunden gehören. Die sind so oder so weg. Und der Schlussbonus? Wie hoch soll der sein? Der Abschlussbonus ist Bestandteil der nicht garantierten Überschussbeteiligung. Es ist somit gar nicht klar, ob und in welcher Höhe der Schlussbonus gezahlt wird. Es wird folglich empfohlen, einen unrentablen Vertrag zu behalten, da man schon ordentlich Unkosten bezahlt hat und eventuell auf einen Abschlussbonus hoffen darf?

Gutes Geld, schlechtem hinterherzuwerfen, war noch nie ein kluger Vorschlag. Zeit ist kostbar. Einbußen hinterher zu trauern, vermindert die Verluste unglücklicherweise nicht. Auch Wut, Verstimmung oder Unzufriedenheit vermindern die Einbußen nicht, geschweige dessen, die Anlagestrategie nicht zu verändern. Je eher man erkennt, dass man einen Missgriff gemacht hat und je eher man diesen korrigiert, desto geringer fallen die Gesamtverluste aus. Denn die Gesamteinbußen steigen mit der Zeit, in der man an unrentablen Anlageformen festhält. Somit ist es auch kein Verlustausgleich, wenn unrentable Verträge stillgelegt werden in der Hoffnung, die Verluste dadurch wieder reinzuholen.

Die Hoffnung, durch eine andere Strategie Verluste, die realisiert wurden, wieder auszugleichen, ist ebenso vergeblich. Ein Verlust ist ein Verlust, der lässt sich nun mal nicht wegdiskutieren. Eine sinnvollere Strategie kann bestenfalls das zuvor erwartete Endergebnis übertreffen, trotzdem gleicht sie keinen Nachteil aus. Der wäre einzig vermeidbar gewesen, sofern man sofort die richtige Strategie gewählt hätte. Da hingegen keiner in die Zukunft blicken kann, merkt man stets erst später, ob man die richtige Entscheidung getroffen hat.

Fest steht, wer wirklich gewinnen will, muss tauglich sein, die richtigen Entscheidungen zu treffen und braucht auch ein wenig Mut zum Risiko. Dabei sollte die Wahl nicht von der Furcht vor Verlusten abhängig sein. Ohne Risiko gibt es eben keinen Hauptgewinn. Verluste gehören ausnahmslos dazu, denn sie helfen uns zu lernen, sie in nächster Zeit zu verhindern.

Eine sinnvolle Möglichkeit besteht darin, sich auf keinen Fall auf künstliche Geldanlageformen zu fokussieren. Es gibt bewährte Möglichkeiten wie zum Beispiel Edelmetalle. Edelmetalle sind Rohstoffe mit hoher Nachfrage. Sie sind Sachwerte, die zu keiner Zeit ihren Wert verlieren können. Edelmetalle sind inflations- und krisengeschützt und bieten weltumspannend Akzeptanz.

Die PIM GOLD GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm in Hessen bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Hierdurch können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle kombiniert werden. Die kostengünstige Lagerung im Zollfreilager versetzt die PIM-Kunden in die komfortable Lage, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit ist nicht möglich.

Bildrechte: Bernd Liebl, Magdeburg