Die Vorsorge für Kinder hat nach wie vor einen hohen Stellenwert bei den Eltern und Großeltern. Die Ausbildung, die erste eigene Wohnung, der Start in den Beruf es gibt viele Gründe, warum Vorsorge sinnvoll ist, denn diese Kosten kommen so oder so auf die Eltern zu, warum also nicht rechtzeitig vorbereitet sein?

Kinder kosten Geld, das ist nichts Neues. Besonders kostenintensiv kann es werden, wenn der Start ins Berufsleben vor der Tür steht. Den Kindern einen guten finanziellen Start ins Leben zu ermöglichen ist somit für Eltern und Großeltern eine zweckmäßige Maßnahme. Doch Geld verliert kontinuierlich an Kaufkraft. Wer das nicht auf dem Schirm hat, sorgt umsonst vor. Das Geld für die Kinder werthaltig anzusparen, muss daher erste Prämisse sein. Die Banken und Sparkassen wissen um diesen Bedarf und bieten mit einer riesigen Marketingmaschinerie Kindersparbücher oder Sparkarten-Konten an. Die Versicherungsgesellschaften werben für sogenannte Ausbildungsversicherungen. Allerdings ist mit den Standartangeboten keine nachhaltige Vorsorge möglich, denn diese Angebote sind allesamt Geldwerte. Somit unterliegen sie der Inflation und der Sparer kann sein Sparziel nicht erreichen.

Die Strategie der Finanzinstitute geht auf jedoch bestens. Werbung funktioniert immer, selbst heute, in Zeiten schlechter Verzinsung werden nach wie vor täglich Sparkonten und Ausbildungsversicherungen für die Kleinen eröffnet bzw. abgeschlossen. Die angebotenen Geldwerte sind natürlich von der Geldwertentwicklung abhängig. Wird die Kaufkraft durch Inflation geringer, vermindert sich das Vermögen kontinuierlich und es steht in den Sternen, ob Wünsche und Ausbildung dann realistisch finanzierbar sein werden.

Sinnvoller ist es, das Sparvermögen aufzuteilen. Sicherheit steht dabei an erster Stelle, also sollte ein Teil des Geldes für mittel- und kurzfristige Wünsche auf dem Sparbuch verbleiben. Jedoch sollte der größere Anteil, der für spätere Anschaffungen oder Vorhaben vorgesehen ist, inflationsgeschützt und losgelöst von der Geldentwicklung angelegt werden. Denn was passiert, wenn es zu einer Abwertung kommt oder schlimmer zu einem Crash des Geldsystems? Dann ist das mühsam angesparte Geld auf den Geldwertkonten nicht mehr das Papier wert, auf dem der Kontostand gedruckt wird.

Kein sinnvoller Lerneffekt

Es gibt grundsätzlich immer zwei Wege im Erkenntnisprozess. Einen vorher, den anderen nachher. Wer sich vorher mit der Materie intensiv beschäftigt und die Vorteile von Sachwerten gegenüber geldwerten kennt, hat die Möglichkeit, eine nachhaltige, sachwertbezogene Vorsorge zu treffen. Diese Vorsorge speichert das Vermögen zuverlässig, da die Inflation auf Sachwerte keinen Einfluss hat. Wer einfach der Werbung glaubt und Geldwerte für die Vorsorge wählt, wird später erkennen, dass das Ziel nicht erreicht wird. Dieser Erkenntnisprozess ist schmerzhaft und die durch falsche Vorsorge verlorene Zeit unwiederbringlich.

Die Vorsorge geschieht in der Regel auf lange Zeit, meist 18 Jahre oder mehr. Während einem so langen Zeitraum kann alles Mögliche passieren. Echte Substanzwerte wie z. B. Gold sind wertbeständig, egal, was passiert.

Es gibt sinnvolle Lösungen. Ein Goldinvestment über das Kinder-Gold-Kauf der PIM Gold- und Scheideanstalt GmbH geschieht in physisches Gold, welches auf Wunsch jederzeit mitgenommen werden kann. Besitzer eines solchen Vertrages können aber auch direkt bei der PIM Barren über das dortige Tafelgeschäft kaufen und mit nach Hause nehmen. So ist es möglich, größere Beträge direkt in Barren zu tauschen und gleichzeitig mit kleineren Beträgen zu günstigsten Konditionen anzusparen. Und das Kinder-Gold-Kauf ist komplett gebührenfrei.

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm bietet den physischen Kauf der Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium an. Damit können die Chancen unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: JenkoAtaman, ID: #161681703