Gold ist ein Stoff, den jeder versteht. Gold ist ein Gleichnis für Wert, Reichtum und Prestige. In jedem Märchen, welches unsere Eltern uns vorlasen, wurde nicht mit Papier sondern mit Gold oder Silber bezahlt, wobei Gold immer den größten Wert besaß. Und niemandem muss man erklären, dass er mit Gold etwas Bleibendes, Sicheres und Solides besitzt.

Nichtsdestotrotz werden immer wieder Kritikerstimmen laut, die sich Argumente ausdenken, warum Gold als Anlageklasse wenig geeignet sei. Diese Sie vergleichen das Edelmetall mit Aktien, suchen sich selbstverständlich Werte heraus, die sich besser entwickelten als der Goldpreis und so weiter.

Aber welchen Wahrheitsgehalt haben solche Aussagen? Ist es denn schwierig, sich in der Vergangenheit Werte herauszusuchen, die besser rentierten? Kann man Gold eigentlich als klassische Kapitalanlage bezeichnen oder es damit vergleichen? Gold ist ein Rohstoff, ein Material, welches wertvoll und werthaltig ist. Es erwirtschaftet keine Dividenden und keine Zinsen und wenn man einen Goldbarren in den Tresor legt, hat man ein Jahr später auch keine kleinen Kindergoldbarren im Tresor. Aber das ist doch nichts Neues. Was bringen denn solche Vergleiche? Gold ist ein Vermögensspeicher, nicht mehr und nicht weniger. Und als solcher hat es sich tausendfach bewährt.

Wer heute für Euro oder US-Dollar Gold erwirbt und 50 Jahre liegen lässt, wird sein Gold nach dieser Zeit wieder vorfinden. Aber wird es danach möglich sein, dieses Gold in Euro oder Dollar zurückzutauschen? Die derzeitige Situation lässt eher auf das Gegenteil schließen. Euro und Dollar sind mit „Intensivpatienten“ vergleichbar, die nur noch von der Herz-Lungen-Maschine am Leben erhalten werden und man sich weigert, die Maschine abzustellen. Aber sei es drum. In der Vergangenheit gibt es zahlreiche Beispiele dafür, wie zum Beispiel Währungsreformen oder Hyperinflationen auf der gesamten Welt den Wert des vorherrschenden Geldes bis auf Null vernichteten.

Und was passierte mit den Menschen, die sich auf Geld, Geldwerte und Wertpapiere verließen? Ihnen wurde nicht nur ihr Vermögen genommen, sondern manchmal auch vor Verzweiflung ihr Leben. Und wessen Vermögen wurden trotz solcher Krisen zum Teil fast unbeschadet geschützt? Das waren Menschen, die Immobilien oder Edelmetalle besaßen, also echte Substanz. Könnte man einen derjenigen, die sich mit Hilfe von Edelmetallen vor den finanziellen Nachwirkungen dieser Krisen schützen konnten, heute befragen, ob es für ihn jemals ein Problem darstellte, dass z.B. Gold weder Zinsen noch Dividenden abwarf, was würde der wohl erwidern? Wahrscheinlich wäre es ihm völlig egal, denn während um ihn herum alle anderen alles verloren, hatte er einen wirksamen Vermögensschutz: Gold.

Kritiker argumentieren gegen Gold aufgrund des Kursrisikos, fehlender Erträgen oder der kostenintensiven Lagerung. In Wirklichkeit bleibt nur die Lagerung als Gegenargument übrig. Dieses Problem kann man jedoch mit der kostengünstigen Lagerung ein einem Zollfreilager lösen, zumal dort oft auch der Rechtsraum ein anderer sein kann. Mit dieser Strategie kann die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit Geschäftsführer Mesut Pazarci, aus Heusenstamm einen stetig wachsenden Bedarf befriedigen, indem Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium angeboten werden. Diese Vorsorge schützt das Vermögen nachhaltig vor drohenden Finanzturbulenzen. Die kostengünstige Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle physisch abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit ist nicht möglich.

Bildrechte: Fotolia: Urheber: alexlmx, ID: #106735513