Legt man einen verfaulten Apfel in eine Schale guter Äpfel, werden alle anderen Äpfel faul. Diese Erkenntnis hat wohl jeder schon gewonnen. Ein Zufall scheint mit dieser Tatsache Schluss zu machen.

Viele bahnbrechende Erkenntnisse passieren zufällig. Denkt man zum Beispiel an den berühmten Apfel, der Isaac Newton auf den Kopf fiel und ihm die Schwerkraft bewusstmachte. So ähnlich erging es Gerald Old aus Boston in den USA, als er zufällig einen Apfel, der zu faulen begann, in eine mit Blattgold beschichtete Schale legte.

Keine 30 Minuten später wollte er den Apfel entsorgen und stellte fest, dass die faulende Stelle verschwunden war. Old traute seinen Augen nicht und dachte erst, er hätte sich eingebildet, dass das Obst faulig wäre.

Er wiederholte das Experiment auf wissenschaftlich Art und Weise. Er kaufte 8 Äpfel und legte 4 davon in einen herkömmlichen Obstkorb aus Kunststoff und die restlichen vier in die mit Blattgold veredelte Porzellanschale. Dann stellte er eine Kamera auf, die alle 30 Minuten ein Bild von beiden Obstkörben schoss. So ließ er die Anordnung über mehrere Tage stehen. Nach 10 Tagen begannen die Äpfel in dem Kunststoffkorb zu faulen, nach 12 Tagen war der gesamte Inhalt des Kunststoffkorbs verdorben, während die Äpfel in der vergoldeten Schale völlig unversehrt waren.

Über 4 Jahre führte Old weitere Experimente mit Nahrungsmitteln und Gold durch. Heute gilt Gold als antibakterieller Konservierungsstoff. Old wurde für seine Erkenntnis und die damit verbundene Forschungsarbeit für den Nobelpreis in Biologie vorgeschlagen. Seine Forschung findet zwischenzeitlich Anwendung in der Raumfahrt, wo für die Astronauten auf der ISS erstmals frisches Obst für lange Zeit durch mit Gold beschichtete Alufolie unbegrenzt haltbar gemacht werden kann.

Das Konzept wurde kürzlich in der Fernsehsendung „Shark Tank“, ein Pendant der deutschen Ausgabe „Höhle der Löwen“, vorgestellt und fand mit Robert Herjavec einen begeisterten Investor für die professionelle Auswertung dieses Patents. Die Goldfolie ist seit dem 01. April auch in Deutschland erhältlich.