Alle Jahre wieder kommt es zu spannenden Prognosen über bevorstehende Rallys von Finanztiteln. Aktien, Kryptowährungen, Edelmetalle, alles soll zum Jahresende steigen.

Steigende Preise sind zum Jahresende keine Seltenheit. Sowohl Aktien als auch Edelmetalle glänzten bisher durch Zuverlässigkeit, sofern es darum ging, vor dem Jahreswechsel gut dazustehen. Und es sieht sogar recht freundlich aus, zumindest bei den Edelmetallen.

Die Aktien präsentieren sich eher unvorhersagbar. Der Dow Jones durchlebt seit Mitte des Jahres eine regelrechte Achterbahnfahrt. Wenngleich die Richtung bis Anfang Oktober nach oben lag, geht es seit dem 03. Oktober mehr mit großer Volatilität talwärts. Vom Höchststand der letzten 6 Monate von 26.828,39 Punkten erreichte der Dow am 23. November ein Tal von 24.285,95 Punkten, eine Tendenz, die der Dow der Zinspolitik der Federal Reserve zu verdanken hat. Diese hat über das Jahr verteilt, regelmäßig ihre Leitzinsen erhöht, besonders zum Missmut der US-Wirtschaft und von US Präsident Donald Trump, der die Federal Reserve lautstark kritisiert. Doch was nützt es? Die USA sind ausweglos überschuldet. Eine höhere Inflationsrate würde fördern, das Schuldenproblem ein wenig zu mindern. Aber dazu müssen die Zinsen weiter erhöht werden, aber das verteuert Finanzierungen und erschwert auf diese Weise Investitionen. Zwar heißt es, dass die US-Nationalbank, was die Zinspolitik betrifft, langsam auf die Bremse treten möchte. Doch wird das tatsächlich die richtige Richtung für die US-Wirtschaft einschlagen?

In Europa ist eine Korrektur der Zinspolitik offenbar kein Thema für die Europäische Zentralbank. Trotzdem geht es mit dem Euro Stoxx 50 ebenfalls bergab und das mit ordentlichen Ausschlägen in beide Richtungen. Der DAX macht mit knapp unter 11.000 Punkten ebenfalls keine Ausnahme. Vermutlich entdecken die Fachleute bei den Aktien, bei dem gegenwärtig rückläufigen Trend, nur noch die Tendenz nach oben und hoffen auf eine Jahresend-Rally.

Beim Bitcoin wird gehörig mit den Säbeln gerasselt. Dort wird von allen Seiten das große Comeback beschwört. Der Bitcoin steht heute am 14.12.2018 bei 3.268,42 USD, seinem geringsten Preis seit seinem Höchststand Ende 2017. Jedoch das große Comeback lässt weiter auf sich warten. Zu viele Investoren haben sich die Finger verbrannt und Einiges an Guthaben verloren, weil sie viel zu spät auf den Zug aufgesprungen sind. Ohne eine ähnliche Euphorie wie in 2017 wird Bitcoin kaum alte Glanzzeiten wiedererleben.

Dann gibt es noch die Edelmetalle. Hier schaut es fundamental viel besser aus, als bei den vorangegangenen Assets. Silber ist weiterhin extrem unterbewertet, Platin und Palladium werden stark nachgefragt und Gold steht schon das ganze Jahr über auf Kaufen. Seit Ende August weist hier der Trend trotz für Goldverhältnisse hoher Volatilität aufwärts. Hier ist eine Endjahresrally wesentlich wahrscheinlicher. Insofern lautet hier der Tipp: Jetzt kaufen!

Die PIM Gold und Scheideanstalt GmbH mit CEO Mesut Pazarci, aus Heusenstamm nahe Frankfurt am Main ermöglicht den Kauf der physischer Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium. Hierdurch können die Vorteile unterschiedlicher Edelmetalle miteinander vereint werden. Die Lagerung im Zollfreilager ermöglicht es den Kunden der PIM, jederzeit ihre Edelmetalle in physischer Form abzuholen und mit nach Hause zu nehmen. Mehr Sicherheit geht nicht.

Bildrechte: Fotolia, Urheber: Xaver Klaussner, ID: #30014607